CONNECTING FUTURES | Jetzt bewerben!

Trilaterales Jugendaustauschprojekt in Europa
BELDOCS Belgrad – FID Marseille – UNDERDOX München

Flyer [PDF, download]

Zuerst Corona, dann der Überfall auf die Ukraine, außerdem zunehmend totalitäre Staatsformen unter dem Deckmantel der Demokratie: Kein Frage, Europa befindet sich im Dauer-Krisenmodus. Dazu kommen der Klimawandel, die Digitalisierung und die soziale Vereinzelung: Die Zukunft bringt neue Fragestellungen auf. Was kann der Film dabei tun?

CONNECTING FUTURES will in drei Projektphasen diesen Fragen nachspüren. Drei Filmfestivals laden je zehn Jugendliche aus drei europäischen Städten zu einem interkulturellen Austausch ein. Politische Fragestellungen und die Sensibilisierung für Demokratie und Menschenrechte stehen dabei ebenso im Fokus wie erste Schritte der Professionalisierung und Möglichkeiten der kollektiven Zusammenarbeit.

Zielgruppe und Teilnahmebedingungen

CONNECTING FUTURES richtet sich an junge Erwachsene (18-22 Jahre) aller Bildungsschichten. Voraussetzungen für die Teilnahme sind das rege Interesse am audiovisuellen Medium und die Bereitschaft, über politische Fragestellungen nachzudenken.

Kommunikationssprache zwischen den Projektteilnehmer*innen ist Englisch. Die drei Projektphasen finden jeweils vor Ort statt. Die Teilnahme an den Workshops ist für die Jugendlichen kostenlos. Reise- und Unterbringungskosten übernimmt das Projekt.

Bewerbung mit Vorstellung Eurer Person und kurzem Motivationsschreiben, warum Ihr Euch für die Teilnahme interessiert bitte an info@underdox-festival.de.
Bewerbungsschluss: 28. Februar 2023

Trilaterale Verbindungslinien: Die Zukunft öffnen

Die drei Kooperationsfestivals des Projekts – Beldocs (Belgrad), FID Marseille, UNDERDOX (München) – laden in drei Projektphasen zu unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten ein.
Neben den Workshops gibt es Treffen mit den Filmemacher*innen des Festivals, Stadtbesichtigungen und Möglichkeiten für den freien Austausch.

BELDOCS Belgrad | 10.-17.05.2023
PHASE 1: Politische Reflexionen

Thema: „Krieg, Militarisierung und das Aufkommen totalitärer Regime“. Das serbische Filmfestival stellt sich in Phase 1 des Projekts den drängenden politischen Fragestellungen von Südosteuropa.
Workshops in Zusammenarbeit mit der Jungen Serbischen Initiative für Menschenrechte (YIHR), mit der feministischen Aktivistengruppe „Women in Black“ und zum Journalismus.

Beldocs (seit 2008) ist eines der größten Dokumentarfilmfestivals auf dem Balkan.  Sein Schwerpunkt liegt auf dem politischen und serbischen Dokumentarfilm. Es fördert mutige, junge Filmemacher*innen, würdigt etablierte Filmgrößen und richtet den Blick auf die Weiterentwicklung von Filmsprache und Filmformen.

FID Marseille | 04.–11.07.2023
PHASE 2: Professionalisierung – Kinokultur als Beruf

Thema: „Professionalisierung“. Das Festival von Marseille initiiert die Begegnung mit inkludierenden Film(hoch)schulen, u.a. mit Kourtrajmé Marseille und CinéFabrique Lyon sowie mit den jungen Talenten von FIDCampus. Workshops zur Praxis des Filmemachens (Drehwerkstatt, Montage-Workshop).

FID Marseille (seit  1989) gilt als Wiege für neue Filmsprachen und ein junges Kino jenseits der Kommerzialität. Ursprünglich ein reines Dokumentarfilmfestival, zeigt es heute auch Spielfilme mit dokumentarischen Ansätzen.

UNDERDOX München | 05.–11.10.2023
PHASE 3: Kollektivität

Thema: „Kollektivität“. Das Münchner Festival gibt Einblicke in die Möglichkeiten des kollektiven Arbeitens, auch im Hinblick auf den dialogischen und demokratischen Zusammenhalt und die Weiterführung von Ästhetiken.
Workshops zu Medienkompetenz, Journalismus und Technik in Zusammenarbeit u.a. mit dem Institut für Medienpädagogik (JFF) und dem International MunichArt Lab (IMAL). Mit Drehwerkstatt und Begegnung mit Künstler*innen-Kollektiven.

UNDERDOX (seit 2006) ist eines der innovativsten Festivals in Deutschland. Sein Schwerpunkt liegt auf Werken auf der Schnittstelle von Dokumentar-, Spiel-, Experimentalfilm. In der Sektion VIDEODOX wird junge Videokunst gezeigt.

Projektpartner

CONNECTING FUTURES entstand auf Initiative des deutsch-französischen Jugendwerks als gemeinschaftliches Projekt der internationalen Filmfestivals BELDOCS Belgrad, FID Marseille und UNDERDOX München. Die Finanzierung des trilateralen Jugendaustauschprojekts erfolgt durch den vom Auswärtigen Amt und dem Ministère de l’Europe et des Affaires étrangères bereitgestellten Sonderfonds für Projekte mit Ländern Südosteuropas (SOE).