Connecting Futures: Liana Cheverdyuk

liana. ich komme aus der ukraine von einem dorf. natürlich kann ich schlecht mit computern umgehen und vergesse oft, wo ich mein telefon hingelegt habe, deshalb ist es unmöglich, mit mir in kontakt zu treten. ich studiere psychologie, aber ich interessiere mich mehr für filme. ich fotografiere auch gerne, und mein größtes interesse gilt der architektur. 

es macht mich traurig zu sehen, wie mein land durch chaotische bauten zerstört wird. die menschen sind desorientiert – sie wollen ihre eigene identität auslöschen. sie wollen den ursprung der stadt mit dichten kästen zudecken. immer wenn ich an dörfern vorbeifahre, sehe ich, wie die menschen dort das ukrainische dorf in eine gesichtslose siedlung verwandeln wollen. glasornamente, mosaike, keramikfliesen sind zu etwas geworden, für das man sich schämen muss. das gleiche gilt für die städte. es ist in der Tat einfacher, die österreichischen bauten des 19. jahrhunderts zu mögen, als die aus der sowjetischen zeit oder aus den dörfern. aber auch das rettet nichts von ihnen. 

dieses zeitweilige interesse ist das traurigste von allen, die ich je hatte. es ist sogar noch trauriger als mein kindliches interesse an der astronomie, als ich darüber weinte, dass die sonne in 5 milliarden Jahren explodieren würde.

© Liana Cheverdyuk

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.